ReeL

Ressourceneffiziente Herstellung von Lederchemikalien

 
 
© Dietrich Tegtmeyer
© Dietrich Tegtmeyer

Das Projekt „ReeL” verwendet die Reste aus der Lederproduktion zum Gerben neuen Leders. Die nachhaltige Innovation wird in einer Anlage vor Ort im Gerbereibetrieb installiert. Damit schließt sich der Kreislauf vom Abfall zum neuen Produkt dort, wo er gebraucht wird.

Zum Vorhaben haben sich drei Partner zusammengeschlossen: das Forschungsinstitut Invite, das Chemieunternehmen Lanxess Deutschland und die Gerberei Heller-Leder. Im Verlauf des dreijährigen Projekts wird das neuartige Technologiekonzept für die Lederindustrie getestet.

Die Technologie von „ReeL” spart nicht nur Ressourcen, sie ist auch eine Innovation in Sachen Logistik: Anfallende Lederreste werden nicht zentral in industriellen Großanlagen im Irgendwo aufbereitet, sondern dort, wo sie entstehen. Die Projektpartner errichten eine modulare Pilotanlage für den Betrieb in einer Gerberei. In unmittelbarer Nähe zur Lederherstellung wird dann in der Anlage die hauptsächliche Innovation getestet: Aus den angefallenen Lederresten Gerbstoffe zu gewinnen. Die Zutaten des nachhaltigen Nachgerbstoffes bestehen aus den Schnittabfällen und Falzspänen des Leders und pflanzlicher Biomasse.

Der im Projekt „ReeL” wiederverwertete Lederabfall entsteht vor allem bei der Einstellung der Lederstärke, dem Falzen. Die dabei anfallenden Falzspäne summieren sich allein in Deutschland auf jährlich etwa 7.000 Tonnen. Weltweit wird die Menge auf 600.000 Tonnen jährlich geschätzt. Neben den Falzspänen entstehen auch Schnittreste, in Deutschland schätzungsweise 1.500 bis 2.000 Tonnen jährlich. Der überwiegende Teil dieser Abfälle wird derzeit mit teilweise nicht unerheblichen Kosten für die Gerbereien entsorgt oder durch Aufarbeitung einer anderen Verwertung zugeführt.

Ein Erfolg von „ReeL” verspricht für die Gerberei-Branche zweierlei: Die Produktströme werden in einem Kreislauf geschlossen und vor Ort in Nachgerbstoffe umgewandelt. Das spart Ressourcen. Die dezentrale Produktion spart zudem logistischen Aufwand – damit unterstützt sie die Wirtschaftlichkeit der Innovation. 

HELLER-LEDER GmbH & Co. KG
 
 
INVITE GmbH
 
 
LANXESS Deutschland GmbH
 

Kontakt

Dr. Dietrich Tegtmeyer
LANXESS Deutschland GmbH
Kennedyplatz 1
50679 Köln
Telefon: +49 214 30 52891
E-Mail senden

Projektteam

  • HELLER-LEDER GmbH & Co. KG
  • INVITE GmbH
  • LANXESS Deutschland GmbH
Logos r+Impuls

© Fraunhofer ISI 2018