STRATEGO

Bau und Betrieb einer HMVA-Aufbereitungsanlage zur Maximierung der Rückgewinnung von strategischen Metallen unter Optimierung der Verwertbarkeit der dabei erzeugten Mineralikfraktionen

 
 
© H-U-R
© H-U-R

Jedes Jahr fallen in Deutschland rund fünf Millionen Tonnen Hausmüllverbrennungsaschen an, die rund zehn Prozent Metall enthalten. Bisher ist eine Metallrückgewinnung nur aus dem Ascheanteil möglich, der eine Korngröße von mehr als drei Millimetern hat. Die kleinere Feinfraktion wird häufig vorab ausgesiebt und deponiert, die Wertstoffe gehen verloren.

Im Projekt „STRATEGO“ entwickeln und errichten die Partner eine industrielle Anlage, die auch kleinste Partikel aufbereiten soll. Die Qualität der zurückgewonnenen Metalle soll den jeweiligen Primärmetallen entsprechen. Ein weiteres Augenmerk des Projekts liegt auf der Rückgewinnung der Mineralien, die mehr als drei Viertel der Hausmüllasche ausmachen.

Im Vorgängerprojekt wurde bereits eine Technologie entwickelt und im Technikumsmaßstab erprobt. Die Menge der aus Hausmüllasche zurückgewonnen Nichteisenmetalle wurde hier verdoppelt. So wird deutschlandweit eine Rückgewinnung von jährlich 27.000 Tonnen Nichteisenmetallen aus 5,4 Millionen Tonnen Hausmüllasche möglich. Im nun anschließenden Vorhaben entwickeln die Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft die Technologie für den Einsatz im großtechnischen Maßstab weiter. Für „STRATEGO“ haben sich die H-U-R Hamburg GmbH Hamburger-Umwelt-Recyclingtechnologien (als Projektkoordinator) und die C.C. Umwelt AG aus Krefeld mit dem Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft – Abfallressourcenwirtschaft der Technischen Universität Hamburg-Harburg zusammengeschlossen.

Herzstück der Innovation ist die Hochgeschwindigkeits-Prallzerkleinerung der Aschepartikel mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1.280 Kilometern pro Stunde. Durch den Aufprall werden die Metalle freigesprengt und für das Recycling erschlossen. Neben der Optimierung dieser Technologie will „STRATEGO“ auch die Rahmenbedingungen für die Anlage effizienter gestalten, unter anderem die Anlage komplett mit erneuerbaren Energien betreiben sowie Kreisläufe innerhalb der Ascheaufbereitung schaffen.

Kontakt

Claus Gronholz
H-U-R Hamburg GmbH
Hamburger-Umwelt-Recyclingtechnologien
Glockengießerwall 26
20095 Hamburg
Telefon: +49 172 8919498
E-Mail senden

Projektteam

  • C.C. Umwelt AG
  • H-U-R Hamburg GmbH
    Hamburger-Umwelt-Recyclingtechnologien
  • Technische Universität Hamburg-Harburg – Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft – Abfallressourcenwirtschaft
Logos r+Impuls

© Fraunhofer ISI 2018